Kleines Zwischen-Update

Liebe Fachwerk-Freunde,

Vermehrt wurde in der letzten Zeit danach gefragt, wie es denn nun eigentlich mit dem Haisla weitergehen soll - immerhin hätten, worüber auch ein Artikel in der Zeitung berichtete, die Arbeiten an der Bahnhofstraße bereits begonnen. Das historische Gebäude ist von diesen Maßnahmen komplett herausgenommen, was heißt, dass die Sanierung der Straße nichts mit dem Vorgehen hinsichtlich des Haislas zu tun hat. Die zuständigen Stellen warten derzeit auf das Gutachten des Architekturbüros Scheler, anhand dessen man anschließend die finale Entscheidung treffen wird.

Uns bleibt daher nur, abzuwarten und derweil auf ein Zitat zu verweisen, das Karl Bedal, Gründer des Bauernhofmuseums in Kleinlosnitz, einst in einem Aufsatz veröffentlichte:

"In den letzten Jahren sind von den Fachwerkbauten des Fichtelgebirges viele dahingegangen, und wenn nicht staatliche Stellen sich um die Erhaltung dieser ehrwürdigen Zeugen einer bodenständigen Baukultur bemühen, wird die Zeit nicht fern sein, wo der letzte Fachwerkbau des Fichtelgebirges einem kahlen Stein- und Betonbau weichen muss."

Zusammen mit der Stadt Münchberg, dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises Hof werden wir uns auch weiterhin darum bemühen, das letzte originale Fachwerkgebäude der Stadt für die Nachwelt zu erhalten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0