Gutachten des BLfD liegt vor

Ende letzten Jahres erreichte uns das Gutachten des BLfD, in dem der bayerische Oberkonservator, Dr. Karl Schnieringer, sich zum historischen Wert und der Bedeutung des Fachwerkhaislas äußert. Die wichtigsten Erkenntnisse der umfangreichen Untersuchungen in Stichpunkten:

  1. Aufgrund dendrochronologischer Proben kann das Haus in das Jahr 1702 datiert werden. Es stellt damit das älteste erhaltene Gebäude im Münchberger Stadtgebiet dar.
  2. Die Bausubstanz ist vollständiger erhalten, als anfangs gedacht, und macht das Haisla zu einem "seltenen Dokument der Bauweise um 1700". Es ist in diesem Zusammenhang "sehr bedeutend für den Nachweis bauhistorischer Bezüge in die westlichen Nachbargebiete Oberfrankens und das östlich angrenzende Böhmen".
  3. Das von der Bahnhofstraße aus sichtbare Fachwerk ist zweifellos historisch und demnach nicht nur Zierde aus modernerer Zeit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0